Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Verspannungen mit Rotlichtlampe lösen

Sanitas RotlichtlampenStress im Büro, stundenlanges Sitzen vor dem Schreibtisch oder das falsche Schuhwerk – unzählige Ursachen führen zu Verspannungen und Muskelschmerzen. Obwohl Schmerztabletten für eine kurzfristige Besserung der Beschwerden sorgen, bleibt das Problem weiterhin bestehen. Besser ist es hingegen, die Verspannungen dauerhaft zu lösen. Als bewährtes Hausmittel gilt hier der Einsatz von Rotlichtlampen. Diese senden infrarotes Licht aus, das über dem Bereich des sichtbaren Lichtspektrums liegt. Sobald dieses auf unseren Körper trifft, erzeugt es Wärme, die die Durchblutung fördert, sodass Verspannungen allmählich gelöst werden. Zwar verspricht diese Therapie oft gute bis sehr gute Ergebnisse, allerdings sollte man bei der Behandlung einige wichtige Dinge beachten.

Verspannungen betreffen jeden Zweiten

Verspannungen mit Rotlichtlampe lösenSchaut man sich die Statistiken zur Arbeitnehmergesundheit in Deutschland an, fällt sofort auf, dass Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems zu den meisten Krankheitstagen der Arbeitnehmer führt. Jede fünfte Krankschreibung hat hier ihre Ursache. Besonders häufig führen Rückenschmerzen dazu, dass sich Arbeitnehmer krank melden, aber auch Nackenschmerzen können eine vorübergehende Arbeitsunfähigkeit nach sich ziehen. Dass Nacken und Rücken überhaupt schmerzen, liegt oftmals an mehreren verschiedenen Faktoren. Dazu zählen unter anderem folgende Punkte:

  • Bewegungsmangel
  • Übergewicht
  • Psychische Belastungen
  • Stress
  • Fehlhaltungen

Diese Faktoren treten nur selten alleine, sondern vielmehr in Kombination miteinander auf. So führt Bewegungsmangel beispielsweise zu Übergewicht, das wieder die Lust an Bewegung und Sport einschränkt und damit eine weitere Zunahme an Gewicht begünstigt. Ebenso sorgen psychische Belastungen und/oder Stress dafür, dass wir eine schlechte Haltung einnehmen und zusammengekauert am Schreibtisch sitzen, sodass es schließlich zu Verspannungen der Muskulatur kommt. Werden diese nicht gelöst, können die Muskeln verhärten und starke Schmerzen hervorrufen. Während sich leichte Verspannungen noch relativ gut mit einfachen Bewegungen lösen lassen, braucht man für andere eventuell die Hilfe eines Physiotherapeuten. Aber auch die Verwendung einer Infrarotlampe verspricht wohltuende Entspannung – vorausgesetzt, die Lampe wird richtig verwendet und man hält die Sicherheitsvorschriften ein. Nachfolgende Tabelle zeigt, was man tun kann und sollte, wenn man unter Verspannungen leidet:

Art der Verspannung Behandlungs-/Therapiemöglichkeiten
Leichte Verspannungen
  • Lockerungsübungen
  • Sport, Bewegung
  • Schwimmen
  • Atemübungen
Mittelschwere Verspannungen
  • Massage
  • Behandlung mit Infrarotlicht
  • Warmes Bad
  • Rückenschule, Yoga
  • Magnesiumzufuhr steigern
  • Akupupunktur
Schwere Verspannungen
  • Physiotherapie
  • Schmerzmittel
  • Bewegung

Verspannungen mit Infrarot behandeln

Bei einer Verspannung handelt es sich um einen Muskel, der sich aufgrund falscher Haltung oder einseitiger Belastung so verändert hat, dass er Schmerzen verursacht. Um diese Verhärtung zu lösen, ist eine gute Durchblutung notwendig. Diese lässt sich durch Wärme steigern, sodass heiße Bäder oder Wärmeauflagen in der Regel einen sehr guten Effekt erzielen. Besonders beliebt ist aber auch der Einsatz von Infrarotlampen. Denn diese erzeugen nicht nur das rote Licht, das wir beim Einschalten sehen, sondern zusätzlich eine Strahlung, die oberhalb des für uns sichtbaren Lichts liegt. Treffen die Infrarotstrahlen auf unseren Körper, erzeugen sie Wärme, sodass die Durchblutung angeregt wird und sich Verspannungen lösen können. In der Medizin kommen vor allem Lampen zum Einsatz, die eine IR A-Strahlung mit einem Wellenlängenspektrum von etwa 1.400 nm besitzt. Geräte, die man zu Hause verwenden darf, besitzen in der Regel zwar nur ein Wellenlängenspektrum zwischen 780 und 1.000 nm, dennoch lassen sich auch mit diesen Lampen gute Behandlungsergebnisse erzielen.

Übrigens: Infrarotlampen sind mit einem speziellen Glaskolben ausgestattet, in dem sich ein kleiner Glühdraht befindet. Beide Bestandteile müssen verschiedene Bedingungen erfüllen und bestimmte Eigenschaften mitbringen, damit die Lampen auch zu Therapiezwecken eingesetzt werden können. Daher sollte man sich vor einem Kauf über die verschiedenen Produkte informieren und gegebenenfalls einen Experten um Hilfe bitte.

So wird die Infrarotlampe eingesetzt

Hat man eine zuverlässige Infrarotlampe im Handel gefunden, kann die Behandlung beginnen. Rotlichtlampen bieten sich vor allem für die Therapie von Muskelverhärtungen und Verspannungen an. Gerade der Schulter- und Nackenbereich lassen sich so auch ohne fremde Hilfe sehr gut behandeln. Es gibt aber noch viele weitere Einsatzgebiete, bei denen die Verwendung einer Infrarotlampe hilfreich sein kann. Bei folgenden Krankheiten kann der Einsatz von Rotlicht zu einer Verbesserung der Symptome:

  • Rheuma, rheumatische Beschwerden
  • Arthrose
  • Gelenksteife
  • Verstauchungen, Prellungen, Muskelschmerzen

Meinung eines Arztes einholen: Die Verwendung einer Rotlichtlampe verspricht zwar bei verschiedenen Krankheiten eine Besserung der Beschwerden, allerdings ist sie kein Allheilmittel. Die Schulmedizin sollte stets Vorrang haben. Ist man sich nicht sicher, ob Rotlicht eine geeignete Behandlung darstellt, zeigt sich nach einigen Tagen noch keine Verbesserung oder haben sich die Schmerzen sogar verschlimmert, sollte man dringend einen Arzt aufsuchen.

Das Infrarotlicht ist so stark, dass es einige Millimeter tief in die Haut eindringen kann und dort Wärme erzeugt. Dadurch verbessert sich die Durchblutung und Verspannungen sowie Verhärtungen werden gelockert. Wichtig ist, dass die Therapie solange wiederholt und fortgesetzt wird, bis die Verspannung komplett gelöst ist. Nur selten reicht dabei eine einmalige Behandlung aus. Weil es sich bei Infrarot um sehr starkes Licht handelt, sollte man außerdem entsprechend vorsichtig sein. Wer zu nah und zu lange vor einer Lampe sitzt, riskiert Rötungen, Reizungen und schlimmstenfalls sogar Verbrennungen. Außerdem sollten Betroffene niemals direkt in das Licht der Glühlampe sehen, um die empfindliche Netzhaut vor Verletzungen zu schützen. Selbst wenn Infrarotlampen für zu Hause eine schwächere Strahlung besitzen als Geräte im medizinischen Bereich, ist es auch zu Hause sinnvoll, eine Schutzbrille zu tragen.

Die Vor- und Nachteile von der Verwendung von Rotlichtlampen bei Verspannungen

Rotlichtlampen sind eine tolle Möglichkeit, um leichte bis mittelschwere Verspannungen zu lösen. Das ist aber nicht der einzige Vorteil, der für ihre Verwendung spricht:

  • lindern Muskelschmerzen und lösen Verspannungen
  • in unterschiedlichen Preisklassen erhältlich
  • verschiedene Größen verfügbar
  • unkomplizierte, passive Anwendung
  • auch für andere Einsatzbereiche (Rheuma, Arthrose, Winterdepression) geeignet

Folgende Nachteile sind allerdings ebenso zu beachten:

  • Verbrennungen möglich
  • im Sommer oft zu warm

Bei Entzündungen und Kreislaufbeschwerden auf alternative Methoden setzen

Zwar handelt es sich bei der Behandlung mit Rotlicht um einen alternativen Therapieansatz ohne Chemie und Medikamente, dennoch eignet sich dieser nicht für alle Menschen. Wer unter einer Schilddrüsenüberfunktion, Herz-Kreislaufbeschwerden oder einer Nebennierenschwäche leidet, sollte keine Infrarotlampe verwenden. Ebenso sind die Rotlichtlampen ungeeignet, wenn Entzündungen vorliegen. Die Wärme würde eine Ausbreitung des Entzündungsherds begünstigen und damit die Beschwerden verschlimmern, statt eine Linderung herbeizuführen.

Worauf sollte man beim Kauf einer Infrarotlampe achten?

Rotlichtlampen sind praktische Helfer, wenn man Verspannungen selbstständig lösen oder vorbeugen möchte. Daher lohnt es sich, sich mit den unterschiedlichen Geräten auseinanderzusetzen, um im Ernstfall bestens ausgestattet zu sein. Je höher die Wellenlänge, desto tiefer dringt die Strahlung in die Haut ein. Geräte im IR A-Bereich sind für den privaten Gebrauch besser geeignet als Lampen im IR B oder IR C-Bereich. Darüber hinaus ist ein Timer als Zusatzausstattung sehr sinnvoll, damit sich die Dauer der Behandlung exakt bestimmen lässt.

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (35 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen