Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Infrarotlampe gegen Pickel und Akne richtig einsetzen

Medilight RotlichtlampenDie Rotlichtlampe wird in den meisten Fällen dafür genutzt, um Muskelverspannungen zu lösen. Auch bei einer festsitzenden Erkältung hat sich die Rotlichtlampe schon so manches Mal als hilfreiches Accessoire auszeichnen können. Tatsächlich kann die Infrarotlampe oder Rotlichtlampe aber auch zum Verbessern des eigenen Hautbildes genutzt werden. Dabei wird die Rotlichtlampe besonders gern bei Pickeln, Mitessern und schwerer Akne eingesetzt. Kann eine Rotlichtlampe aber wirklich das Hautbild verbessern und somit langfristig für eine reine Haut sorgen? Der nachfolgende Ratgeber zeigt Ihnen, worauf Sie achten können!

Die Wirkung einer Rotlichtlampe im Detail

Infrarotlampe gegen Pickel und Akne richtig einsetzenWer sich eine Rotlichtlampe zulegt, kauft sich eine Lampe, die generell mit zwei unterschiedlichen Strahlen arbeitet. Eine Rotlichtlampe arbeitet mit sichtbarem und unsichtbarem Licht. Das Licht soll auf der einen Seite eine wärmende Wirkung besitzen, auf der anderen Seite soll aber auch die Durchblutung gefördert werden.

Und diese Tatsache der verbesserten Durchblutung ist der Grund dafür, dass das Rotlicht eine geeignete Möglichkeit ist, um Pickel auf lange Sicht loszuwerden.

Die Infrarotstrahlen der unsichtbaren Strahlen dringen bis zu 6 Millimeter tief in die Haut ein. Somit wird die Durchblutung gefördert. Die Gefäße erweitern sich und die Poren werden erweitert. Dies hat zur Folge, dass im ersten Moment das Bilden neuer Pickel unterbrochen wird. Das geschieht daher, weil die Poren geöffnet sind und somit nur sehr schwer verstopfen können. Durch das Verstopfen der Poren würden neue Pickel und Mitesser entstehen. Gerade wer im Sommer häufig in der Sonne ist, wird sicherlich schon einmal bemerkt haben, dass die Haut besonders rein und weich ist. Dieses Phänomen wird auch bei einer Rotlichtlampe genutzt.

Desweiteren ist die Rotlichtlampe aber nicht nur zur Vorbeugung gedacht, sondern auch zur akuten Behandlung. Das Rotlicht fördert nicht nur die Durchblutung, sondern sorgt auch durch die Hitzeentwicklung dafür, dass die Pickel austrocknen. Sollten Sie also bereits Pickel besitzen, können diese mit dem roten Licht ausgetrocknet werden. Die Folge? Die Heilung tritt schneller ein, was wiederum bewirkt, dass Sie schon nach wenigen Wochen ein verbessertes Hautbild feststellen werden.

Problemzone Hinweise
Die richtige Anwendung bei Pickel im Gesicht Sollten Sie Pickel im Gesicht haben, ist dies eine besonders ärgerliche und nervige Angelegenheit. Die Pickel im Gesicht werden am ehesten bemerkt und sollten daher besonders schnell verschwinden. In diesem Fall sollten Sie sich vor eine Rotlichtlampe setzen. Ein Mindestabstand von 40 Zentimetern ist zu empfehlen, damit Sie sich keine Verbrennungen zuziehen. Jetzt benötigen Sie noch eine geeignete Schutzbrille, damit Sie nicht die Augen verletzen. Warum können sich aber die Augen verletzen? Die Frage ist einfach zu beantworten. Gerade die IR-A Strahlen, die Sie auch im Sonnenlicht finden, können bis zu 6 Millimeter tief in die Haut eindringen. Das ist zwar ideal zur Behandlung von Pickeln und Mitessern, kann aber zu Problemen beim dünnen Augenlid führen. Halten Sie die Augen immer geschlossen und schützen Sie die Augen zudem mit einer Schutzbrille, kann Ihnen aber nichts passieren.

Pickel im Gesicht können dann auf lange Sicht behandelt werden, wenn Sie die Rotlichtlampe innerhalb der Woche bis zu viermal wiederholen. Dabei ist eine Bestrahlung von 15 Minuten pro Behandlung vollkommen ausreichend. Schon nach einer Woche werden Sie merken, dass bestehende Pickel trockener sind und schneller abheilen. Einen großen Erfolg werden Sie aber erst nach 3 oder 4 Wochen bemerken. Hier gilt es, sich in Geduld zu üben.

Pickel auf anderen Körperstellen behandeln Neben den Pickeln im Gesicht leiden viele Jugendliche auch an Pickeln am Rücken oder auf der Brust. Beide Varianten können ebenfalls mit einer Rotlichtlampe behandelt werden. Dafür empfiehlt sich ebenfalls eine Rotlichtlampe. Stellen Sie die Rotlichtlampe auf und setzen Sie sich ca. 30 Zentimeter von der Lampe entfernt vor die Lampe. Behandeln Sie Ihre Brust, sollten Sie nicht direkt in die Lampe schauen – eine Schutzbrille ist in diesem Fall aber nicht notwendig.

Eine Behandlung von 15 Minuten ist auch bei Pickeln auf dem Rücken oder der Brust vollkommen ausreichend. Wenn Sie aber zu starke Hitzeentwicklungen bei einem Abstand von 30 Zentimetern bemerken, sollten Sie die Behandlung direkt abbrechen. Verbrennungen auf der Haut können schmerzen und die Heilwirkung unterbrechen. Bei akuten Verbrennungen muss die Therapie mit rotem Licht sogar für mehrere Wochen eingestellt werden, was wiederum die Heilung erschwert.

Auch bei Pickeln auf dem Rücken oder der Brust sollte eine Behandlung mindestens 4 Wochen durchgeführt werden. Dabei kann die Behandlung 3 Mal in der Woche wiederholt werden.

Die Nachbehandlung der Pickel Wie bereits erwähnt, werden Pickel bei einer Behandlung mit Rotlicht ausgetrocknet. Die Durchblutung wird zwar gefördert, sodass Poren geöffnet werden und Talg besser abfließen kann, doch werden bestehende Pickel in erster Linie ausgetrocknet. Das fördert zwar die Heilung, kann aber auch dazu führen, dass sie sich entzünden, wenn Sie nach der Behandlung nicht direkt behandelt werden.

Aus diesem Grund ist es ratsam, dass Sie nach der Behandlung die ausgetrockneten Pickel mit einer Feuchtigkeitscreme behandeln. Wichtig ist dabei, dass die Creme fettfrei sein muss. Würde die Creme fetthaltig sein, kann es gut sein, dass die Pickel wieder verstopfen und sich wiederum entzünden.

Welche Creme Sie nutzen können, sollten Sie in der Apotheke oder beim Arzt nachfragen. Wichtig ist nur, dass die Creme fettfrei ist.

Vor- und Nachteile einer Rotlichtlampe

  • Rotlichtlampen sind ideal zur Verbesserung des Hautbildes. Vor allem bei Pickeln, Mitessern und schwerer Akne profitieren Sie von der Wirkung.
  • Die Modelle simulieren den angenehmen Effekt der Sommersonne: die Haut ist besonders rein und weich.
  • Während der Anwendung wird die Durchblutung der Haut gefördert, wodurch letztlich auch das Hautbild schöner wird.
  • Bei schwerer Akne sollten Sie trotzdem einen Arzt konsultieren.

Rotlichtlampen bei schwerer Akne nutzen

Die passende Behandlung ist wichtig. Wenn Sie eitrige Stellen im Gesicht oder im Rücken besitzen und diese mit einer Rotlichtlampe behandeln wollen, kann dies auch zu negativen Ergebnissen führen. Die Rotlichtlampe erzeugt warmes Licht. Die enorme Wärme könnte bei offenen und entzündeten Stellen dazu führen, dass sich die Entzündungen noch weiter verschlimmern. Generell ist eine Behandlung mit Rotlicht bei Akne durchaus erlaubt. Allerdings sollten Sie darauf achten, dass Sie keine entzündeten und schwer vereiterten Stellen behandeln. Es kann zwar funktionieren, in der Regel stellt solch eine Behandlung aber immer eine Gefahr dar.

Aus diesem Grund sollten Sie sich vor einer Behandlung bei schwerer Akne immer einen Arzt suchen, den Sie um Rat fragen können. Das ist ohnehin ein guter Rat, wenn Sie sich bezüglich einer gesundheitlichen Folge unsicher sind. Der Arzt kann Ihnen dann genau sagen, wie lang Sie die Therapie mit Rotlicht nutzen können, bevor sie Ihnen bei schwerer Akne letztlich schaden könnte.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (25 Bewertungen, Durchschnitt: 4,72 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen