Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Die beliebtesten Anwendungsbereiche von Rotlicht

efbe-Schott RotlichtlampenEine Rotlichtlampe gehört in den meisten Haushalten zu den Standardausrüstungen, wenn es um das Thema der Gesundheit geht. Dabei nutzen die meisten Personen die Rotlichtlampe, um Verspannungen in den Muskeln zu lösen. Tatsächlich sind Muskelverspannungen ein wichtiger Anwendungsbereich der Rotlichtlampen, bildet aber nur einen kleinen Teil. Generell ist zu sagen, dass die Rotlichtlampe in zahlreichen Bereichen genutzt werden kann. Welche Bereiche das sind und wie die Rotlichtlampe hier jeweils eingesetzt werden kann, verrät Ihnen der nachstehende Bericht!

Der Anwendungsbereich der Muskelverspannungen

Die beliebtesten Anwendungsbereiche von RotlichtWie bereits erwähnt, kann eine Rotlichtlampe sehr effektiv eingesetzt werden, wenn Sie an Muskelverspannungen in Form von Nackenschmerzen leiden. Wenn eine Muskelverspannung eintritt, werden die Muskeln verhärtet. Das kann passieren, wenn Sie lange Zeit falsch gesessen oder gelegen haben. Aber auch nach dem Sport  kann eine solche Muskelverspannung eintreten, falls Sie eine falsche Bewegung durchgeführt haben.  Oft kann ein leichter Schmerz mit einem kurzen Einrenken behoben werden, doch das ist nicht immer der Fall.

Tipp! Eine Rotlichtlampe erzeugt ein punktuelles warmes Licht, was gerade bei Verspannungen sehr hilfreich ist. Durch die Infrarotstrahlen innerhalb der Lampe dringen die Strahlungen bis zu 6 Millimeter tief in die Haut ein. Somit wird nicht nur die Durchblutung gefördert, sondern auch Muskeln effektiv gelockert. Dabei arbeitet die Rotlichtlampe so effektiv, dass schon nach einer Anwendung bestehende Probleme behoben sein können. Wichtig ist dabei aber die richtige Anwendung. Richten Sie die Rotlichtlampe genau auf die betroffene Stelle und halten Sie einen Abstand zwischen 25 und 30 Zentimetern je nach Stärke der Lampe ein. Jetzt können Sie eine Rotlichtlampe knapp 20 Minuten nutzen.

Eine Anwendung pro Tag reicht dabei vollkommen aus. Bei akuten Schmerzen können Sie die Behandlung aber auch bis zu dreimal täglich wiederholen. Halten Sie die Lampe nur nicht zu nah und zu lang an der Haut, denn sonst kann es zu Verbrennungen kommen. Wenn Sie die Rotlichtlampe länger als 20 Minuten am Stück nutzen wollen, gönnen Sie Ihrer Haut eine Pause von knapp 40 Minuten.

Weitere Einsatzmöglichkeiten Hinweise
Der Einsatz bei Gelenkschmerzen Neben den Muskelverspannungen können Sie die Rotlichtlampe auch bei Gelenkschmerzen nutzen. Während bei einer Muskelverspannung die Muskelfasern gelockert werden, wird hier der Fokus auf die Gelenkflüssigkeit gelegt. Durch die erhöhte Wärme und die bessere Durchblutung beginnt die Gelenkflüssigkeit zu gerinnen. Die Folge? Die Gelenke lassen sich einfacher bewegen, was wiederum den Schmerz lindert.

Achten Sie bei akuten Gelenkschmerzen aber immer darauf, welche Gelenkerkrankung vorliegt. Während Sie bei Muskelverspannungen nahezu jede Verspannung problemlos behandeln können, sollten Sie bei einer Gelenkerkrankung immer einen Arzt aufsuchen. Einige Erkrankungen dürfen nicht mit Wärme und Infrarotstrahlen behandelt werden, denn Infrarotstrahlen können Entzündungen fördern. Wenn beispielsweise eine starke Entzündung im Knie vorhanden ist, ist von einer Wärmebehandlung abzuraten!

Die Erkältung mit einer Rotlichtlampe behandeln Wichtig ist zunächst zu erwähnen, dass eine Rotlichtlampe nicht allein zur Heilung einer Erkältung beiträgt. Eine Rotlichtlampe kann lediglich als sinnvoller Zusatz genutzt werden. Bei einer Erkältung kommt es häufig vor, dass die Atemwege verstopfen. Das spiegelt sich in Husten und Schnupfen wider. Eine Rotlichtlampe kann dazu genutzt werden, um auch hier die Durchblutung zu fördern. Das warme Licht erhöht zudem auch die Heilwirkung, sodass das Immunsystem aktiv gestärkt wird.

Die verbesserte Durchblutung bewirkt, dass Sie schon nach wenigen Anwendungen bemerken werden, dass sich der Husten im Rachen schneller löst. Auch das Putzen der Nase wird erleichtert, da warme Infrarotstrahlen als schleimlösend gelten. Wenn Sie jetzt die Therapie mehrere Male am Tag wiederholen, können Sie schon nach wenigen Tagen wieder normal in den Alltag zurückkehren.

Zur Anwendung bei einer Erkältung raten die Hersteller zu einer Anwendung im Gesicht. Setzen Sie sich dabei vor die Lampe. Halten Sie einen Sicherheitsabstand von mindestens 40 Zentimetern ein und schließen Sie bei der Anwendung die Augen. Ärzte raten zum Tragen einer Schutzbrille, denn die Infrarotstrahlen können trotz geschlossener Augen noch immer durch die Haut des Lids dringen. Die Folge? Die Augen werden langfristig angegriffen und es kann später zu Problemen führen, wenn Sie die Anwendung mehrere Tage in Folge wiederholen. Tragen Sie deshalb eine Schutzbrille.

Bei einer Erkältung tragen die Infrarotstrahlen also zum Abschwellen der Nasennebenhöhlen und der Partien im Hals bei. Wer schnell wieder gesund werden möchte und auf Tabletten größtenteils verzichten mag, ist bei der Rotlichtlampe richtig aufgehoben. Voraussetzung ist hier lediglich die richtige Anwendung. Empfohlen wird eine Wiederholung der 10 minütigen Bestrahlung von 3 bis 4 Mal am Tag.

Anwendung auf der Haut Die Rotlichtlampe wirkt nicht nur gegen Infektionen, die sich im Körper bilden, sondern hat auch positive Eigenschaften auf der Haut. Gerade wenn Sie an Mitessern, Pickeln oder sogar Akne leiden, kann die Rotlichtlampe die ideale Therapiemöglichkeit bilden. Das rote Licht hat eine beruhigende Wirkung und sorgt dafür, dass entzündliche Bereiche auf der Haut ausgetrocknet werden. Es können sich somit keine weiteren Pickel auf der Haut bilden, was wiederum den Heilungsprozess fördert. Das Rotlicht wirkt zudem entzündungshemmend und kann somit problemlos auch bei starkem Akne-Befall eingesetzt werden.

Wichtig ist, dass Sie die Anwendung in diesem Fall regelmäßig wiederholen. Achten Sie darauf, dass Sie alle wichtigen Bereiche des Körpers je 15 Minuten bestrahlen. Im Gesicht ist auch hier wieder das Tragen einer Schutzbrille ratsam.

Auch wenn Sie generell an fettiger und unreiner Haut leiden, kann ein gelegentliches Bestrahlen mit rotem Licht förderlich sein und langfristig zur reinen Haut führen!

Vor- und Nachteile von Rotlicht

  • Das wohltuende rote Licht kann Schmerzen von Muskeln oder einer Erkältung lindern.
  • Die Anwendung ist herrlich umkompliziert: stellen Sie einfach den Strom an und genießen Sie Ihre Rotlichtdusche beispielsweise bei einem guten Buch.
  • Die regelmäßige Anwendung kann allerdings auch bei Winterdepressionen helfen. Bei länger anhaltenden Symptomen sollten Sie allerdings einen Arzt konsultieren.
  • Rotlicht sollte nicht zu lange oder zu nah an die Haut gehalten werden.

Die Rotlichtlampe zum Wohlfühlen

Die Wissenschaft hat gezeigt, dass rotes Licht nicht nur Wärme ausstrahlt, sondern auch die eigene Laune erhellen kann. Gerade in der dunklen Jahreszeit – dem Winter – kann mangelndes Sonnenlicht dazu führen, dass Sie sich antriebslos und müde fühlen. Mit einer täglichen Behandlung mit einer Rotlichtlampe von 15 Minuten können Sie sich die nötige Portion Sonnenlicht beschaffen. Das rote Licht ist dabei nicht einmal entscheidend. Tests zeigen, dass gerade die wärmende Wirkung der Rotlichtlampe einen positiven Effekt auf die Stimmung hat.

Wer also gelegentlich etwas Wärme und gute Laune benötigt, kann sich eine Rotlichtlampe anschaffen. Wer keine große Rotlichtlampe kaufen möchte, kann auch schon keine Rotlichtlampen kaufen, die neben dem Mittagessen auf dem Küchentisch platziert werden und somit indirekt für das rote Licht und die nötige Wärme sorgen. Beide Varianten erzielen nachweislich positive Aspekte – sowohl die eigentliche Rotlichtlampe, als auch die indirekte Variante.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (29 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen